„A Mulemba“ – Lissabon

Mit einer Gemeindefahrt 2003 nach Lissabon zu Pfarrerin Idalina Sitanela begann die Verbindung und seitdem unterstützen wir ihre diakonische Arbeit vor Ort.

Idalina Sitanela ist in Angola geboren und aufgewachsen, sie studierte in Portugal evangelische Theologie und arbeitet seit langem in Lissabon in zwei evangelischen Gemeinden als Pfarrerin.

Als schwarze Angolanerin wurde sie in ihrer Gemeinde Anlaufstelle für viele Flüchtlinge aus der ehemals portugiesischen Kolonie Angola. Das Land, zerstört durch den Jahrzehnte andauernden Bürgerkrieg, trieb insbesondere junge Menschen in die Flucht. In Portugal leben bis heute viele Angolaner, viele von ihnen ohne Aufenthaltsgenehmigung  und ohne jedes darauf, legal zu arbeiten oder staatliche finanzielle Unterstützung zu bekommen.

Idalina Sitanela gründete einen kleinen Verein „A Mulemba“ (übersetzt: ein afrikanischer Baum, an dem sich die Menschen versammeln, sich treffen) und unterstützt mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln Familien, allein Lebende, junge Menschen mit dem Nötigsten. Mal sind es die Kosten für die Fahrt zur Schule, mal ist es Geld für Medikamente oder eine Tüte mit Lebensmitteln. Der Bedarf ist unterschiedlich und vielfältig.

Die Kirchengemeinde Winningen sammelt seit 13 Jahren ihren „Klingelbeutel“ regelmäßig in ihren Gottesdiensten für die diakonische Arbeit von „A Mulemba“ in Lissabon.

Wechselnde Besuche über die Jahre halten diese Verbindung lebendig.